Evi Fersterer Hinterhag Saalbach clouds

Die Initiatorin

Evi Fersterer

Evi's Werke sind eine klare Aufforderung auf die innere Stimme zu hören - weniger mit dem Intellekt als mit dem Herzen. Während sie wunderbare Motive in Farbe und Form schafft, rufen diese gleichzeitig all das wach, was der Reisende in der Natur liebt.

Das Hotel Hinterhag ist auf jeden Fall ihr größtes Kunstwerk - in jedem Raum, in jeder Ecke sieht man ihr Schaffen. Seien es Gemälde, Skulpturen oder auch architektonische Elemente - wie das "Glockenspiel".

Mehr über die Künstlerin Evi Fersterer erfährt ihr im Film 2009 "Atem der Klötze", den ihr euch online anschauen könnt, oder auf ihrer Website.

Direkt an der Piste - das Design Hotel

Die Kunstsammlung

 Das Art & Ski-in Hotel Hinterhag beherbergt nicht nur zufriedene Gäste, sondern auch eine beachtliche, repräsentative Kunstsammlung moderner und zeitgenössischer Kunst. Die Sammlung umfasst Werke von Manfred Bockelmann, Aric Brauer, Matteo Camiciotti-Farkas, Loys Egg, Anthony Eyton, Peter Greenham, Daniel Mafe, und eine Vielzahl von Gemälden und Skulpturen von Evi Fersterer.

Betritt man das Design Hotel mit seiner außergewöhnlichen Architektur, so ist man beeindruckt, von dem monumentalen von Evi Fersterer gestalteten Spiegelbaum im Entrée. Erstaunlich sind die Spiegelungen des Lichts und der Reflexe, die durch eine Vielzahl von am Baum aufgehängten Spiegeln in den Raum geworfen werden. Darunter sind Liegen auf denen sich Gäste erholen, ausruhen können, und die „Ausschüttung des Glanzes“ beobachten.

Ein Hotel voller Bilder, die von toskanischen Landschaften erzählen, von den Jahreszeiten, den Wolken, vom Schnee, von Bergen und Tälern, von Pfingstrosen und Wiesen, von Badenden und Skifahrenden. Dann begegnet man wieder Bildern von riesigen Vasen, oder goldene und funkelnde Wandskulpturen, afrikanischen Plastiken, oder hölzernen „Idolen“ von Evi Fersterer.

Egal ob beim Frühstücksbuffet, bei einem Aperitiv in der Lounge, oder in Seppi's Restaurant, überall kann man sich mit Kunstwerken auseinandersetzen. Mit viel Feingefühl, Sensibilität und passionierten Engagement ist hier Kunst allgegenwärtig.

So sind die Kunstwerke nicht nur privater Besitz, private Leidenschaft, sondern erfahren einen öffentlichen, kommunikativen Austausch.

Loys Egg
Spiegelbaum Evi Fersterer Hinterhag spiegelbaum hinterhag lobbySchlitten Betten
Anthony Eyton

Der Brite

Anthony Eyton

Anthony Eyton war ein figurativer Maler aus England. Seinen Stil kann man als post-Impressionistisch bezeichnen. Werke wurden in den führenden Gallerien Englands ausgestellt - der Royal Academy, der Tate Gallery, der South London Gallery und vielen mehr. Der Künstler gewann viele Preise, einschließlich des John Moores Preis 1972 und vier Jahre später erhielt er die Mitgliedschaft der Royal Academy (ARA). In seiner Lehrtätigkeit an der Royal Academy of Arts in London besuchte auch Evi Fersterer seinen Kurs. Gemeinsam mit ihr und Arik Brauer fand 1991 eine Ausstellung in Saalbach statt.

Werke: Open Window, Spitalfields, Bad im Tiber
Anthony Eyton Bad im Tiber Hinterhag
Loys Egg

Der Allrounder

Loys Egg

Geboren 1947 in Bern, Schweiz, lebt und arbeitet in Wien. Studium an der Akademie für angewandte Kunst Wien und der Akademie der bildenden Künste Wien. 1972 - 1984 Lehrtätigkeit an der Hochschule für angewandte Kunst Wien. Mitglied der Wiener Secession und der Grazer Autorenversammlung. 1978 Gründung der Gruppe "Hotel Morphila Orchester" (mit Peter Weibel) 1982 Gründung der Gruppe "Orphila" (mit Joe Berger)

Mehr über Loys Egg auf seiner Website.
Loys Egg

Synthese aus Fotografie und Malerei

Manfred Bockelmann

1971 begegnete er in Zürich Friedensreich Hundertwasser. Aus dem Dialog der beiden entstand nach einer gemeinsamen Reise auf dessen Schiffskutter das Kunstbuch "Hundertwasser Regentag" - eine Synthese aus Fotografie und Malerei. "Der Fotoapparat wird zum Skizzenblock meiner Malerei" sagte er später einmal. Fotografie und Malerei sind bis heute in seiner Arbeit gleichberechtigt.

Mehr Informationen unter http://manfred-bockelmann.de
Daniel Mafe

Poetik der Formen

Daniel Mafe

Daniel Mafe's Schaffen beschäftigt sich mit der Erkundung von Oberfläche und Farbe. Verbunden mit dem Verständnis vom "malerischen Feld", dessen dynamische Wahrnehmung und Konzeption in Formen und Figurelementen schafft er so neue Werke.
Eine Poesie die wortwörtlich aus dem Zusammenspiel aus dem Materiellen der Farbe, des Bildes und des aktiven Malen selbst entsteht.

Mehr Informationen findest du unter http://danielmafe.net
Matteo Camiciotti-Farkas

Der Italiener

Matteo Camiciotti-Farkas

Matteo Camiciotti Farkas wurde 1985 in Florenz, Italien, in eine Künstlerfamilie geboren. Er wächst umgeben von Bürsten, Pinsel und Leinwände auf.
Seine persönliche Kunstrichtung fand er in der Skulptur. Ihn beschäftigen Themen wie Technologie, das Verhältnis zwischen Mensch und Maschine, der Verlust von Individualität und Freiheit. In seinen Werken verleiht er Metall und weiteren Materialien Emotionen wie Frustration und Schmerz, dennoch sieht man in seinen Figuren auch die Hoffnung.
Andreas Buisman

Verliebt in Steine

Andreas Buisman

Andreas Buisman ist nicht nur ein geographisch Reisender, sondern vor allem ein Reisender in Sachen Material. Er ist unendlich lange unterwegs, um den richtigen Stein zu finden.

Es ist dies die immerwährende Aufmerksamkeit eines Künstlers, der sich in Steine verliebt hat, für das, was in seinem Material steckt. Seine Kunst ist die Kunst des Steine-Verstehens und Interpretierens. Sein handwerkliches Können ermöglicht ihm, dieses Wissen, das er im Dialog mit den Steinen gewinnt, für den Betrachter sichtbar zu machen. Sein künstlerischer Ansatz stellt seine Arbeiten zwischen Objekte und Steinskulpturen. Er handhabt sein Material wie ein Objektkünstler.

Mehr über Andreas Buisman erfährst du hier
Andreas Buisman Steinskulptur

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.